Posts Tagged ‘Kosmogramm

13
Nov
10

Astrologie war die Königin der Wissenschaften

Die Astrologie wurde einstmals als die Königin der Wissenschaften bezeichnet und an allen öffentlichen Universitäten gelehrt. Sie war tausend Jahre lang, mit Recht wie ich meine, die Wissenschaft Nummer eins.

Astrologen arbeiten damals wie heute nach Bibelregeln und nach den Regeln des Ptolemäus. Die formalistische Erstarrung der Astrologie und der Siegeszug der empirischen Naturwissenschaften haben sie so gut wie von der Bildfläche verschwinden lassen. Die revidierte Astrologie unseres Jahrhunderts, durch Thomas Ring und andere wie Ebertin etc. von Krawall-Schlüsselworten befreit, die Astromedizin, die Astropsychologie der Mediziner und Heilpraktiker wurde akademisch nicht beachtet, d. h. nicht gewürdigt.

Lange Zeit war es sogar so: Wer unter Akademikern eingestand, er räume der Astrologie einen gewissen Wahrheits- oder Weisheitsgehalt ein, diskreditierte sich in der wissenschaftlichen Welt derart, dass ihm kaum eine Chance blieb, weiter wissenschaftlich tätig zu sein. Dabei zeigen statistische Umfragen, dass mehr als die Hälfte der Menschen bereit sind, an die Hilfe der Astrologie bei der Erkenntnis der Welt zu glauben. Der Tierkreis, ein Königsweg, ist und bleibt ein erstaunlich gutes Denkmodell für Psyche, Medizin, Welt und Kosmos, Quantenphysik und Chaosforschung schlechthin. Das allein wäre Grund genug, ja sogar eine Verpflichtung, die Rolle der Astrologie eindeutig und allgemein verständlich zu klären.

Das Gegenteil blieb aber leider lange Tatsache.

Es war wieder einmal ein Außenseiter, dem der ungeklärte Zustand unerträglich war und der wissenschaftlich exakt die Rolle der Astrologie zu klären versuchte. Michel Gauquelin untersuchte über 6.000 prominente Personen und später Zehntausende und mehr … Gauquelin war schlau und ehrlich genug, um die von ihm angewendete Untersuchungs-Methode zuerst von bestens anerkannten Naturwissenschaftlern vor seinen Untersuchungen auf Vollständigkeit und Fehlerfreiheit untersuchen zu lassen. So konnte man ihm im nachhinein keine Unwissenschaftlichkeit oder fehlerhafte Methodik unterstellen. Das Ergebnis seiner Untersuchungen war verblüffend …

Die Astrologie verdankt Gauquelinder übrigens kein Astrologe war, Statistiken, die den Mars-Venus-Faktor, wie die Astrologen ihn verstehen, bestätigen.

Die Doktor-Arbeit „Kritische Astrologie“ von Dr. Niehenke, die Forschungen von Professor Seymour, USA, die Arbeiten von Landscheidt, die Aussage des Skeptiker-Verbandes USA, die Universitäten Kolumbiens, die Universitäten Zürich und Riga, nicht zuletzt Gunter Sachs Buch „Die Akte Astrologie“ (Nov.97 im GOLDMANN-Verlag) und die Allenbach-Studie (50 Jahre Groß-Feldversuch mit Bestätigung der Astrologie) im Anhang dieses Buches werden den Kritikern der Astrologie das Kritisieren schwer machen. Sie zeigen sämtlich das, was Kritiker angeblich immer sehen wollten: Signifikante Ergebnisse Die Akademien müßten aufhorchen. Tun sie das?

Der Bibelcode und die Untersuchungen von Gauquelin, die erwähnten akademischen Bücher und auch das Gunter-Sachs-Buch haben eines gemeinsam: Sie beweisen mit naturwissenschaftlichen Mitteln eine Intelligenz oberhalb aller bisher denkbaren naturwissenschaftlichen Ansätze. Die Mathematik hat in beiden Fällen (Bibelcode und Astrologie) eindeutig verifizierbare Phänomene nachgewiesen, die mit den traditionellen Mitteln der Naturwissenschaft keinerlei Erklärung finden. Ganz offensichtlich muß das herrschende Weltverständnis dramatisch erweitert werden, und vor diesen Veränderungen, die einem Dammbruch ähneln würden, straucheln und zaudern bislang die Naturwissenschaftler.

In Universitätsbibliotheken kann man sich den Schriftverkehr abholen, den sich die Dekane von Deutschlands Universitäten geliefert haben, bevor sie den Computer-Aufwand (ca. 600.000,– €) für Dr. Niehenkes Arbeit genehmigt haben. Für mich war der Schriftverkehr interessanter als die Doktor-Arbeit selbst. Darin ist zu lesen, dass die Dekane den Wissenschaften nicht ganz trauen. In etlichen dieser Briefe ist zu lesen, dass bedauert wird, dass bei bestimmten Forschungen Astrologen nicht hinzugezogen wurden, da die Betrachtung des Tierkreises es erleichtert, gewisse Dinge wie Atomkernspaltung, Kunststoffe, Gentechnik etc. zu Ende zu denken.

Vierzehn Päpste waren Astrologen.

Melanchthon, der „Erfinder“ der abendländischen Universität, war Astrologe. 1997, im Melanchthon-Jahr, war in der Lutherstadt Wittenberg vom 15.10. – 15.12.97 eine Ausstellung „Melanchthon, Luther und die Astrologie“ zu sehen.

Wir haben ca. 14.000 Universitäten auf der Welt; keine hat einen Lehrstuhl für Vernunft, für das Rundum-Denken, wie es Melanchthon wohl gern gehabt hätte. Bestrebungen, wieder eine Universität einzurichten, die dem Begriff „Universitas“ gerecht wird, gibt es allerdings schon.

Ich hoffe, dass Denken und Nachdenken niemals unmodern wird.

Advertisements
13
Nov
10

Kosmogramm-Deutung

K O S M O G R A M M  –  D E U T U N G

Die Deutung eines Kosmogramms geht schrittweise vor sich. Alle  gemachten Aussagen betreffen Sie persönlich, auch wenn teilweise  übereinstimmende Merkmale mit anderen Personen vorhanden sind.

Aus vielen hundert einzelnen Elementen werden die paar Dutzend Deutungsmerkmale herangezogen, welche für den KlientIn bedeutsam sind. Durch dieses Verfahren ist sichergestellt, dass es unzählige  Male mehr  Möglichkeiten an Deutungskombinationen gibt als überhaupt Menschen  auf dem Erdball leben.

Man braucht sich nur vorzustellen, dass die Menschheit auf „2“ = männlich und weiblich aufgebaut ist. Alle Sprachen der Welt bestehen im Grunde aus ca. 25 Buchstaben. Die Astrologie kennt 144 Sonne-Mond-Typen; von Aszendenten- und MC-Typen oder über die bereits erwähnten sensitiven Punkte wollen wir jetzt nicht reden, damit uns nicht der Kopf schwirrt.

Zuerst werden mehr allgemeingültige Aussagen über das Kosmogramm studiert wie z.B. dass sich ‘die meisten Planeten überm Horizont’ befinden (oder unterm Horizont). Schon dadurch ist eine wichtige Unterscheidung in der Typologie möglich, denn man kann daraus ersehen, ob ein Mensch mehr extravertiert oder mehr introvertiert ist.

Nach einer Benennung des wichtigsten Elementes Ihres Kosmogramms (Erde, Wasser, Feuer oder Luft) und welche Arten von Aspekten  überwiegen, werden die wichtigsten Tierkreiszeichen erfaßt, welche – wie schon erklärt – nicht mit dem Sonnenzeichen übereinstimmen    müssen.

Daran anschließend werden die ganz speziellen Aussagen ermittelt, indem der Häuserring durchlaufen wird. Die astrologischen Häuser stellen verschiedene Lebensbereiche dar, weswegen es z.B. einen großen Unterschied macht, ob der Planet Jupiter im 5. oder im 10. Haus steht.

Das erstere umfaßt z.B. den Bereich der Vergnügungen und der „Spiele des Lebens“ und das zweite gibt die öffentliche Stellung, also meist den Beruf wieder. Für jedes Haus können wir erkennen, welches sein zugehöriges Tierkreiszeichen ist und dies auch ggf. nachschlagen.

Ebenso wird aufgeführt, ob sich ein bestimmter Planet in diesem Haus und damit dem zugehörigen Zeichen befindet und welche Aspekte dieser Planet mit anderen Planeten bildet.

Von den Auswertungen, welche vorher erfolgten, kann man ersehen, wie bedeutsam bestimmte Elemente Ihres Kosmogramms sind. Wenn ein Planet besonders stark steht, dann müssen wir ihn auch besonders bei der Deutung beachten. Wir können der Auswertung auch die wichtigsten Aspekte im Kosmogramm entnehmen und diese dann wiederum in Bezug setzen zu einem bestimmten astrologischen Haus, d.h. zu einem Tätigkeitsgebiet des Menschen.

Wenn wir einen bestimmten Planeten in der Deutung suchen, dann schauen wir in der Auswertung nach, in welchem Haus er steht. Dorthin gehört auch seine Deutung. Wenn wir nach einem bestimmten Aspekt Ausschau halten, müssen wir herausfinden, wo sich die beiden beteiligten Planeten befinden. Der Aspekt sollte dem Haus-Bereich zugeordnet werden, das den allgemein wichtigeren Planeten enthält.

Die große Kunst der Kosmogramm-Deutung ergibt sich, wenn die  verschiedenen Elemente miteinander kombiniert werden. Z.B. die  astrologische Aussage ‘Venus in der Waage’, welche auf einen kurzen Nenner gebracht ‘Liebe zu Kunst und schönen Gegenständen’ bedeutet, kombiniert mit ‘2. Haus = Stier’, also der Veranlagung, Besitz aufzubauen.

Hier ist es wahrscheinlich, dass sich die Kunstliebe nicht auf Museumsbesuche beschränkt und als Besitz keine Aktien gesammelt werden, sondern eben Kunstgegenstände.

Ich möchte es Ihnen überlassen, selbst die Kunst der detaillierten  Kosmogramm-Deutung in die Hand zu nehmen: Ein Computer kann – wie  schnell er auch rechnen mag – auf dem Gebiet der umfassenden und  detaillierten Deutung nie so gut sein wie ein einfühlsamer versierter Astrologe.

Kombination, Erkenntnis, Intuition und Bewußtseinserweiterung, Lebensrat, Krisenberatung, Versöhnungsberatung sind Gebiete, die der Computer wohl trotz seiner ‘künstlichen Intelligenz’ nie so recht erfassen wird.

Zum anderen ist die Beschäftigung mit dem eigenen Kosmogramm eine besondere Quelle für Selbsterkenntnis, Menschenkenntnis und sogar für ein umfassendes Verstehen von unserem gesamten Kosmos.

‘Erkenne Dich selbst’ lautet die großartige Inschrift des Apollotempels in Delphi.

Freude, Liebe, Licht und Kraft wünscht Ihnen in diesem Sinne

Bernd Schiele

Bernd Schiele

Jan. 98

 

13
Nov
10

Aszendent, Planeten, Aspekte, Halbsummen, sensitive Punkte…


Wie ermittelt man den Aszendenten?

Wenn man zu einem bestimmten Zeitpunkt den Sternenhimmel betrachtet, dann befindet sich ein Teil der Tierkreiszeichen über dem Horizont, ein anderer Teil unsichtbar unter dem Horizont, manche Zeichen sind auf der östlichen und andere auf der westliche Himmelshälfte. Dadurch wird das Tierkreiszeichenband am Sternhimmel in vier Abschnitte, astrologisch auch ‘Quadranten’ genannt, geteilt: östlich unter dem Horizont, westlich unter dem Horizont, westlich über dem Horizont und östlich über dem Horizont. Die Quadranten werden noch weiter in jeweils drei Häuser (manchmal auch Felder genannt) unterteilt.

Der erste Quadrant mit Haus 1, 2 und 3 befindet sich östlich und unter dem Horizont des jeweiligen Standortes. Das erste Haus spielt hierbei astrologisch eine wichtige Rolle, denn es gibt das Zeichen wieder, welches am Osthorizont gerade aufsteigt.

Dazu sagt man auch Aszendent. Der zweite Quadrant mit Haus 4 (IC), 5 und 6 ist auch unter dem Horizont, deutet aber auf die Tierkreiszeichen, welche vor kurzem am Westhorizont untergingen. Der dritte Quadrant mit Haus 7 (DC), 8 und 9 befindet sich am Westhimmel über dem Horizont und der vierte Quadrant mit Haus 10, 11 und 12 ist ebenso über dem Horizont, aber am Osthimmel.

Haus 10 ist wiederum sehr wichtig, weil es die ‘Himmelsmitte’, d.h. den höchsten südlichen Punkt der Ekliptik wiedergibt. Haus 10 wird auch MC genannt.


Reihenfolge Planeten, Häuser, Zeichen

Die ersten Auswertungen geben eine Übersicht der Reihenfolge von Planeten, Häusern und Zeichen in Bezug auf ihren Wert. Meist wird die Sonne der wichtigste ‘Planet’ sein und am Schluß Pluto und der Mondknoten stehen, dies muß aber nicht für jedes Kosmogramm zutreffen.

Von den Häusern sind diejenigen am wichtigsten, welche die stärksten Planetenbesetzungen haben, hinzu kommt, dass Aszendent und MC schon für sich genommen bedeutsam sind.

Auch die Zeichen erhalten durch die Anwesenheit von Planeten ihre Stärke. Meist wird das Sonnenzeichen an erster Stelle stehen. Es kann aber sein, dass die Sonne sich allein in einem Zeichen befindet, z.B. im Löwen, aber drei wichtige Planeten (z.B. Venus, Mars, Jupiter)

gemeinsam in einem anderen Zeichen (z.B. Jungfrau).

Damit ist dann dieses Tierkreiszeichen für das Individuum bedeutsamer geworden als das Sonnenzeichen.

Der ASTROMASTER, mein Lieblings-Astrologie-Programm,  zeigt mir eine grafische Darstellung, die das Ermitteln der astrologischen Schwerpunkte erleichtert.

Die Aspekte

Wenn wir einmal bildhaft eine Kosmogramm-Zeichnung als Bühnenbild-Darstellung sehen wollen, so sind die Aspekte eben die „Tonarten“, in denen die „Schauspieler“ = Planeten und Häuser-Spitzen – miteinander reden.

Wenn man von der Erde aus zwei Planeten beobachtet, dann stehen diese im allgemeinen in verschiedener Richtung – so wie zwei Zeiger  einer Uhr – und bilden einen Winkel (= Aspekt) miteinander.

Astrologisch nennt man dies einen Aspekt. Es sind insbesondere die „Standard-Winkel“ von 0, 60, 90, 120 und 180 Grad wichtig, welche Konjunktion, Sextil, Quadrat, Trigon und Opposition genannt werden.

Astrologisch kann man durch eine einfache Berechnung des Abstandes z.B. ermitteln, dass Venus und Jupiter zueinander im Trigon, d.h. rund 120 Grad Winkelabstand stehen.

Ein solcher Aspekt kann natürlich mit wichtigen oder weniger wichtigen Partnern erfolgen und mehr oder weniger genau sein.

Auch dadurch ergibt sich eine individuelle Wertigkeit der Aspekte eines Kosmogramms. Je größer der Wert eines Aspektes, umso größer seine Wichtigkeit. Dies spiegelt sich in der Tabelle wieder.

Allerdings: Es gibt keine unaspektierten Planeten. Je nach Gegenstand der Forschung, je nach Ziel der Beratung ist jeder Aspekt eine Betrachtung wert!


Die Halbsummen

Bei manchen der fast 300 astrologischen Schulen werden nicht nur die Planetenorte und deren Aspektpunkte als wichtig betrachtet, sondern auch die sogenannten Halbsummen zwischen Planeten. Diese sind die exakten Mitten zwischen zwei Planeten auf dem Tierkreiszeichenring,

z.B. sind die Halbsummen von 3*10’ Löwe und 25*20’Löwe die Punkte 14*15’ Löwe und 14*15’ Wassermann, wobei der letztere der Gegenpunkt vom ersteren ist. Der nähere Punkt zu den zwei Planeten wird als die wichtigere Halbsumme betrachtet.

Aus der Liste der Halbsummen können Sie den näheren Halbsummenpunkt zwischen zwei Planeten entnehmen, wobei die Angabe aus Platzgründen ohne Angabe des Tierkreiszeichens erfolgt. Den Beginn der Tierkreiszeichen auf der Ekliptik können Sie aus der darauf folgenden Übersicht ersehen.

Sensitive Punkte

Auf Wunsch erstellt der AstrologIn zur Auswertung eine Liste der sensitiven Punkte eines Kosmogramms. Damit sind die Häuserspitzen, die Planetenorte, deren Aspektpunkte sowie die beiden Halbsummen zwischen zwei Planeten gemeint. Die Astrologie kennt aber auch rechnerisch ermittelte „sensitive“ Punkte, den Glückspunkt, den Substanzpunkt usw. Das sind m. E. „Ballungspunkte“ in der Kraftfeld-Theorie der Astrologie.


 

12
Nov
10

Prognose = Deuten der Zeitqualität

Prognose ?   B e s s e r  : Deuten der   Z e i t  – Qualität!!!

————————————————————————

Schon immer haben sich die Menschen für eine Deutung Ihrer Zukunft, eine Prognose Ihres Schicksals interessiert. Seit Urzeiten wurde die Astrologie verwendet, um Aussagen über die zukünftigen Lebensumstände eines Menschen zu machen.

Die Ansichten, ob so etwas überhaupt möglich ist, gehen weit auseinander:

Ich z. B. bemühe mich die „Qualität der Zeit“ zu erkennen. Deterministen behaupten, dass alles – also auch der kleinste Schritt eines Menschen – festgelegt sei. Anhänger der absoluten Willensfreiheit sind der Meinung, dass der Mensch sich in jedem Augenblick neu und völlig unerwartet entscheiden kann.

In dieser Bandbreite schwankt auch die astrologische Meinung über Prognosen. Es gibt Astrologen, welche der Ansicht sind, dass alle Handlungen, Begegnungen und Ereignisse im Leben eines Menschen sich in seinem Kosmogramm wiederfinden. Meines Erachtens ist das eher die Ansicht von Menschen, die noch gedacht haben, dass die Welt eine Scheibe ist.

Andere Astrologen sehen fast keine Möglichkeit, die Zukunft eines Menschen durch ein Kosmogramm ‘festzunageln’. Daher bleibe ich beim Begriff „Zeitqualität“, d. h. Qualität der Zeit.

Vergleichen Sie unser „Schicksal“ mit den Karten eines Spiels! Beim  Beginn unseres jeweiligen ‘kosmischen Spiels’ (d.h. bei der Geburt)  haben wir bestimmte Karten erhalten, manche sind schon offengelegt,  manche noch verdeckt. Vielleicht läßt sich die Art und Weise wie  ‘unser Kartenspiel’ gemischt ist durch den philosophischen Gedanken  der Karmalehre erklären.

Durch die Wiederverkörperung der Seele schafft sich der Mensch seine eigenen Bedingungen für das nächste Leben. Ein Kosmogramm kann betrachtet werden als das Abbild des Karmas eines Menschen, als Abbild der Guthaben und Salden. „Sterne in uns …“ werden da gezeigt.

So wie wir im Verlauf eines Kartenspiels manche Karten besitzen, zu anderen aber keinen Zugang haben, so ist es auch in unserem   Leben:  Bestimmte Erfahrungen, Erlebnisse, Schicksalsschläge gehören zu  unserem Lebenslauf. Und ebenso wie wir durch geschicktes Spiel  ungünstige Situationen vermeiden oder zumindest oft verbessern  können, so gilt das Gleiche auch im Leben.

Durch geschicktes Handeln läßt sich mancher Schicksalsschlag vermeiden oder mildern und scheinbar widrige Umstände können wir noch zu unserem Vorteil verbessern. „Sterne um und in uns …“

Unser Lebensschiffchen ist auf dem See der Erfahrungen ‘kosmischen Kräften’ ausgesetzt – und dies steht insofern in den Sternen -, aber wir sind der Steuermann und wenn wir mutig und entschlossen steuern, erreichen wir unser gesetztes Lebensziel.

Deshalb das alte Sprichwort: Der Weise regiert seine Sterne !

In einem alten Astrologie-Lexikon ist dieses alte Denkmodell

beschrieben:

Der Weise betrachtet die Sterne und erkennt die Kraft Gottes.

Gott lenkt die Sterne.

Der Weise betet zu Gott.

Gott erhört die Gebete der Frommen.

Es lohnt sich, ein wenig darüber nachzudenken …!

 

12
Nov
10

Die Deutung

Zur Deutung eines Kosmogramms

Bei der Deutung eines Kosmogramms muß der  Berufsastrologe Schritt um Schritt immer weitere Feinheiten der Persönlichkeit herausfinden.

Die Persönlichkeit eines Menschen, sein Charakter, seine Fähigkeiten und seine körperliche Konstitution setzen sich aus vielen einzelnen Komponenten zusammen, wie z.B. Gedächtnis, logisches Denken, Intuition, Gefühlswelt, Aggressivität, Freundlichkeit, Kontaktbereitschaft, Ausdauer, Arbeitsleistung, Gesundheit seiner Organe, Anfälligkeit gegenüber Krankheiten, usw.

Viele Menschen tragen ‘zwei Seelen in ihrer Brust’, d.h. sie sind manchmal widersprüchlich in ihrem Denken oder Verhalten.

Sie brauchen deshalb nicht verwundert zu sein, wenn Teile der Kosmogramm-Deutung einander widersprechen. Dies ist deshalb so, weil verschiedene Lebensumstände betroffen sind.

Eine Person kann z.B. gleichzeitig sparsam in einer Richtung sein als auch großzügig in anderer Hinsicht. Ebenso haben auch die unterschiedlichsten Menschen immer noch Gemeinsamkeiten, welche sich dann auch in gleichen Aussagen im Kosmogramm widerspiegeln.

Niemals   kann ein „Computer-Kosmogramm“ allein  eine astrologische Stellungnahme ersetzen!

Jede schriftliche Darstellung ist und bleibt erklärungsbedürftig. Das Gespräch von Mensch zu Mensch bleibt unverzichtbar.

 

12
Nov
10

Das Kosmogramm – das Horoskop

 

Was ist das denn nun überhaupt – ein HOROSKOP oder: Kosmogramm ?

————————————————————————————————————-

 

Das Kosmogramm ist das Abbild des Sternenhimmels, insbesondere der Planeten und Tierkreiszeichen beim Augenblick der Geburt eines Menschen bezogen auf dessen Geburtsort. Lange haben Astrologen darüber diskutiert, ob nicht das Zeugungs-Kosmogramm (ein philosophischer Ansatz) eines Menschen genauso wichtig oder gar wichtiger ist. Der Astrologe – die Astrologin – von heute berücksichtigt das „astrologische Zeugungsdatum“ genauso wie die Geburtsdaten der Eltern.

Am Sternenhimmel gibt es feste Punkte, die ihre Position zueinander nie ändern. Diese Punkte werden deshalb Fixsterne genannt, z.B. sind Sirius, der Rigel, die Spica gut sichtbare (Fix-) Sterne. „So etwas wie Abermillionen von Sonnen …“ wurde es mir in der Sternwarte Erkrath erklärt. Jedoch ein paar ‘Lichter’ (also leuchtende Punkte am Sternenhimmel) ändern ihre Position ständig, sie werden deshalb Wandelsterne genannt (z.B. Venus, Mars, Jupiter) und sind – wie wir heute wissen – ebenso Planeten wie unsere Erde.

Diese Planeten zusammen mit Sonne und Mond durchlaufen den Sternenhimmel in einem begrenzten Bereich, immer in der Nähe der scheinbaren Sonnenbahn. Die dortigen Sternbilder – in den Mythologien der alten Völker als Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, usw. beschrieben – geben den Tierkreiszeichen, wofür der Astrologe sich interessiert, ihren Namen. Der Tierkreiszeichenring beginnt dabei – im Gegensatz zu den Sternbildern – genau am sogenannten Frühlingspunkt, also dort wo die Sonne am Frühlingsbeginn steht.

Da die Sonne, der Mond und die Planeten ihre Position in den Tierkreiszeichen und damit auch zueinander täglich ändern und sich das ganze Himmelsgewölbe in 24 Stunden einmal um seine Achse dreht, und überdies der Sternhimmel an verschiedenen Orten verschieden aussieht, ist das Kosmogramm zweier Menschen nie gleich, es sei denn sie wurden am gleichen Ort und zur genau gleichen Zeit geboren. Eigentlich müßten die „zwei gleichen“ Menschen auch zur selben Zeit gezeugt sein.

Sie merken schon, dass es weder zwei gleiche Menschen noch   zwei gleiche Kosmogramme gibt. In den Anfängen unseres Jahrhunderts stritten sich Astrologen noch darüber, ob der Zeitpunkt des Kopfaustritts oder des Abnabelns für die Zeitpunkt-Beurteilung eines Kosmogramms entscheidend ist. Wenn man nun aber einmal darüber nachdenkt, dass der Vorgang der Geburt volle 15 (fünfzehn) Stunden dauert, dass alle, die mit der damit verbundenen Arbeit befaßt sind, sich bemühen, zwei  Leben zu erhalten, erkennt man leicht nicht nur dass, sondern auch WARUM die in Kliniken oder von Hebammen festgehaltene sog. „standesamtliche“ Geburtszeit von der durch den Astrologen während einer vertraulichen astrologischen Stellungnahme anhand der vom Individuum erlebten Krankheits- und Unfallverläufe und sonstiger Lebensdaten ermittelten „astrologisch korrigierten“ Geburtszeit abweichen kann. Das zum Beispiel ist der Grund dafür, dass ich verschiedene Hilfs-Kosmogramme anlege (u. a. auch eines über die „kosmische Geburt“ nach Kündig) um die Verhaltensformen des Klienten besser zu verstehen. In diesem Punkt bin ich mir völlig einig mit Herrn Lutz, der in seinem wunderbaren Vortrag zum Thema Sonnengleichung während des Kongresses der beratenden Astrologen der DAU Ende Sept. 93 ausgeführt hat, dass es sehr  wohl einen deutlichen Unterschied zwischen der biologischen und der astrologischen Geburtszeit geben muß. Als Ergänzung zu diesem Vortrag hätte meine Auffassung gut gepaßt: Nach meiner Erfahrung nämlich sollte der/die beauftragte AstrologIn nicht versuchen, den „einzig richtigen“ Direktionsschlüssel zu finden (wohl Dutzende von Direktionsideen haben eine Abweichung von weniger als 60 Gra€inuten, da lobe ich mir den Naibod oder die Bibelregel). Genau so, wie man durch Unfall-Zeit-Angaben etc. den „Körperlichen Direktionsschlüssel“ finden kann, so kann man einen „Bewußtseinsschlüssel“ oder einen „Spiritualitäts-Schlüssel“ finden, wenn man sich die Zeit dafür nimmt. Die tadellose Fleiß- und Forschungsarbeit von Herrn Lutz wird mich bestimmt weiter inspirieren. Die astrologisch korrigierte Geburtszeit ist Grundlage jeder astrologischen Arbeit, wenn Sie denn für den Klienten sinnvoll sein soll.

Die allgemein übliche Frage nach dem Tierkreiszeichen, in dem man geboren worden ist, erbringt nur den Stand der Sonne in einem bestimmten Zeichen und spiegelt damit keinesfalls die unendliche Vielfalt eines Kosmogramms wieder.

Vielmehr resultiert die – Pardon! – laienhafte Frage nach dem Tierkreiszeichen aus dem allgemeinen Interesse, das die Presse in Gang brachte. 1914 gab es gegen Miß Adams (1865-1932) in Amerika einen Strafprozeß wegen „Wahrsagerei“. Die Parkers schreiben in ihrem Buch „Astrologie – Ursprung – Geschichte – Symbolik“, dass man ihr ein anonymes Kosmogramm zur Beurteilung gab. Nach der Kenntnisnahme ihrer Interpretation erklärte der Richter, das Kosmogramm sei das seines Sohnes gewesen und sie habe ihn in allen Punkten richtig beurteilt. In seinem Urteil sagte er, sie habe die ‘Astrologie zur Würde einer exakten Wissenschaft erhoben’ und sprach sie frei.

Auf unserem Kontinent leistete H. Naylor (1889-1952) 1930 Pionierarbeit. Er wurde vom Herausgeber des Sunday-Express beauftragt, das Kosmogramm der neugeborenen Prinzessin Margret Rose zu stellen. Er sagte die ungeheuer wichtigen Vorgänge voraus, die 7 Jahre später zur Thronbesteigung ihres Vaters Georg VI. führten.

N o c h   bedeutender für die Verbreitung der Astrologie war aber ein weiterer Artikel, den der Herausgeber bei Mr. Naylor für die nächste Woche bestellte. Darin erwähnte N. eine mögliche Gefahr für die britische Luftfahrt. Am Tage der Veröffentlichung verunglückte das Luftschiff R-101 in Nordfrankreich.

Naylor wurde über Nacht berühmt. Seitdem konnte es sich keine Zeitung oder Zeitschrift mehr leisten, auf eine Sonnenzeichen-Spalte zu verzichten. Leider hat die dauernde Ausrichtung auf das Sonnenzeichen der Astrologie erheblichen Schaden zugefügt. Selbst Leute, die sich für intelligent und kritisch halten, stehen oft genug unter dem Eindruck, dass die Astrologen seriöse Charakteranalysen nur auf diesen Aspekt des Kosmogramms abstellen. An dieser unsinnigen Auffassung ist weder die Astrologie noch die Astrologen schuld. J


Was ist denn nun ein „Kosmogramm“ ?

Wenn eine Person ihr persönliches Kosmogramm möchte, dann ist an erster Stelle eine Berechnung der Gestirnsstände für die genaue Geburtszeit und den exakten Geburtsort nötig. Ohne Computer sind dafür umfangreiche Berechnungen und dicke Nachschlagewerke erforderlich.

Auch professionelle Astrologen scheuen diesen Aufwand. Hier hilft der Computer, weil er vieltausen€al schneller als der Mensch die nötigen Berechnungen durchführt und sie auflistet. Auf der Grundlage der Berechnung des Kosmogramms folgen die weiteren Schritte. Wer gern in Bildern denkt, möge sich ein Theaterbühnenbild vorstellen, auf dem sich Haupt-, Nebendarsteller und reitende Boten bewegen. Auch im Theater agieren nicht alle Mitwirkenden auf einmal, sondern nach Regiebuch und Rollenverständnis …

Bezogen auf das Kosmogramm-Bild würde ein Astrologe sagen: Sie (die Sternsymbole in uns) agieren je nach dem wie sie (durch Transite oder ähnliche „Hilfs-Kosmogramme“) bestrahlt (begleitet) sind.

Anders ausgedrückt:

Ein Kosmogramm kann auch wie eine Art Fahrplan verstanden werden. Dort werden ja auch die günstigsten Anschlüsse (Zeitqualität!) gezeigt. Kopf, Plan und manchmal eben auch das Portemonnaie entscheiden, ob wir mitfahren oder nach einem anderen Zug suchen, d. h. einer anderen Zeitqualität entgegenstreben. Bei näherem Hinsehen dürfte jedem klar werden, dass wir zwar durchaus ohne Fahrplan Bahnreisen unternehmen können, aber es ist doch wohl klar, dass wir viel vergebliche Zeit unter ungemütlichen Bedingungen auf zugigen Bahnhöfen und mit schlechter Verpflegung verbringen, wenn wir den Fahrplan nicht zur Kenntnis nehmen.

Als erstes erstellt man eine Auswertung des Kosmogramms nach astrologischen und kosmobiologischen Regeln. Hierbei wird der ‘kosmische Zustand’ von Planeten, Zeichen und Häusern beurteilt.

Darauf folgt die Deutung, eventuell die Metagnose und die Prognose. Bei einer Partnerschafts-Analyse muß zusätzlich zu den zwei einzelnen noch das gemeinschaftliche Kosmogramm (Combine oder Composit) zur Deutung herangezogen werden.

Auch die Auswertung eines Kosmogramms und seine Deutung ist sehr zeitaufwendig und erfordert vom Astrologen eine umfangreiche Kenntnis der Bedeutungen der einzelnen Elemente eines Kosmogramms.

In der Praxis bedeutet dies eigentlich, dass ein Astrologe viele Deutungswege beherrschen sollte, damit er seinem Auftrag gerecht werden kann und er sich bei der Gewichtung auf seine Intuition und sein Wissen verlassen kann. Auch hier, bei der Gewichtung, kann der Computer viel Arbeit und Zeitaufwand abnehmen und Beurteilungsfehler  vermeiden helfen.


 

.

12
Nov
10

Astrologie – zeitlos aktuell

 

 

 

ASTROLOGIE – WARUM IST SIE ZEITLOS AKTUELL ?!?

von Bernd Schiele

 

Ein paar grundsätzliche Gedanken und Zusammenhänge:

 

WAS IST EIN KOSMOGRAMM?

Im Wort Kosmogramm stecken zwei Worte aus alten Sprachen: Hora (die Stunde) und skopein (be-schauen).

Es wird also eine Stunde „beschaut“ bzw. betrachtet. Ein Kosmogramm kann man für alle möglichen Vorfälle stellen. Wenn dieser Aufsatz dazu führt, dass Sie Ihre Beschäftigung mit der Astrologie ausweiten auf Mundan-Astrologie und alle anderen Richtungen dieser wunderbaren Erfahrungs-Wissenschaft, dann ist der Zweck dieser Nachtschicht-Schreiberei (gern geschehen!) erreicht.

Sie – ja! – gerade Sie! – sollen heute u. a. auch etwas über meine Begeisterung für diese fabelhafte alte, ewig junge Menschenlehre, Rhythmuslehre – egal auf welchen Begriff wir uns einigen – erfahren. Natürlich werde ich Sie auch über die Gründe, die zu dieser Begeisterung geführt haben, nicht im unklaren lassen.

Vielleicht teilen Sie meine Begeisterung schon sehr bald, wer weiß?

Bereits jetzt sind Sie mehr als nur oberflächlich an Astrologie interessiert, Sie hätten ja sonst ein Astrologie-PC-Programm gar nicht erworben oder mit mir wegen des Astrologie-Unterrichts Kontakt aufgenommen.

Den technischen Umgang mit einem PC-Programm für Astrologie, auch die  Berechnung eines Kosmogrammes ohne PC werden Sie bald beherrschen.

Nun, offen gestanden: Wenn Sie ein bekannter Astrologe sind, brauchen Sie diesen Abschnitt nicht weiterlesen. Oder vielleicht doch?

Wenn Sie aber ein(e) Einsteiger(in) sind, kommt aus diesem Aufsatz vielleicht doch der eine oder andere astrologische Denkanstoß.

Zur Standort-Bestimmung lassen Sie sich – bitte! – ein wenig provozieren: Sollte da noch ein Rest Aberglaube o. ä. im Köpfchen/Herzchen sitzen?

Machen Sie diesen Rest hier und jetzt zu   S t a u b   !  Ok?

Zum Bangemachen ist die Astrologie nicht erfunden oder: dem Menschen geschenkt worden! Niemand hat ein Kosmogramm, das er nicht tragen kann.

Denken Sie sich einmal die Zeit als eine (Zeit-)Röhre, in der sich Planeten und andere astronomische und astrologische Punkte schneckenförmig oder spiralförmig bewegen. Wenn nun ein Geburts-Kosmogramm eines Menschen erstellt werden soll, wird aus dieser (Zeit-)Röhre eine „Scheibe“ (der Geburtstag) herausgeschnitten. Auf einem Tierkreis-Formular werden die Gestirnsstände vermerkt. Geburtsort und -zeit bestimmen den „Häuser“-Ring. Astrologische Häuser stellen Lebensbereiche der Menschen dar.

Haben Sie noch Phantasie übrig? Ja?

Dann stellen Sie sich das Kosmogramm wie ein Bühnenbild im Theater vor. Die Planeten sind die Schauspieler auf dieser Bühne. Teils Haupt- teils Nebendarsteller, reitende Boten usw.; Sie haben schon die eine oder andere Theateraufführung gesehen. Nicht alle Darsteller nehmen dauernd am Bühnengeschehen teil. Der Astrologe sieht sich nun die Aspekte (Gestirnsabstände untereinander) an.

Das sind die Tonarten, derer sich die Schauspieler untereinander bedienen.

ZACK!!! Schon schneidet der Astrologe aus der Zeitröhre die Bühnendarstellung – das Kosmogramm – von  heute heraus! Ergebnis: Andere „Bühnenverhältnisse“, andere „Schauspieler-Tonarten“ als bei der Erstaufführung! Aufgabe des Astrologen: Bestandsaufnahme = Vergleich der beiden Darstellungen. Wie weit ist das Theaterstück fortgeschritten? Welcher Schauspieler kommt auf welche Art ins Rampenlicht? Wer hat zurückzutreten zwischen die Statisten? Zu welcher Regieanweisung ist zu raten, damit die Aufführung ein Erfolg wird?

Habe ich das zu kompliziert ausgedrückt? Oder sind die Vorgänge etwas transparenter geworden?

Seit Jahrtausenden gibt es Aufzeichnungen über Gestirnsstände und Aspekte im Geburts- Kosmogramm der Menschen. Die Astrologie ist die Basis der modernen Psychologie und die Basis der modernen Medizin. Die Lehrstühle der Astrologie sind um die Jahrhundertwende geschlossen worden. Die Astrologie war 1000 Jahre Nr. Eins der Wissenschaften und verschwand von den Universitäten, als die Naturwissenschaften Einzug hielten, hat aber, man höre und staune, einige Wissenschaften noch lange begleitet. Auch heute noch ist das so.

Heute? Nun: Es gibt eine Doktorarbeit über Tarot von 1985 und eine viel beachtete Doktorarbeit über Astrologie von 1986. Mit großem Interesse und mit riesigem Vergnügen habe ich die Korrespondenz der Dekane der deutschen Universitäten über das Für und Wider der Anerkennung von Dr. Niehenkes (früher Geschäftsführer des Deutschen Astrologen-Verbandes) Fleißarbeit gelesen. Wie Sie sehen: Das Punktespiel lief  für die Astrologie!

In Amerika schaffen 11.000 praktizierende Astrologen die Psychiater-Welle ab, las ich in einer (Schweizer?) Astrologen-Zeitung. Es ist mir ein Vergnügen, dass der Skeptiker-Verband USA der Astrologie ein gutes Zeugnis ausstellt und dass sich das PM-Magazin 1/97 eingehend mit der Astrologie befaßt. Ich schließe mich der Meinung von Madame Tessier an: Noch in diesem Jahrhundert kehrt die Astrologie an die europäischen Universitäten zurück. In Riga gibt es schon einen Lehrstuhl. Der Ort der nächsten  „Vollstreckung“: Sehr wahrscheinlich Uni Zürich … Im November 1997 erschien im Gol€ann-Verlag das Buch „Die Akte Astrologie“ von Gunter Sachs. Dies ist eine Statistik, die beweist, dass die Astrologie 100 %ig „funktioniert“ und Ergebnisse jenseits der Wahrscheinlichkeitsgrenze „liefert“. Im Anhang des Buches wird ein Bericht des Allenbach-Institutes über einen 50 Jahre dauernden Feldversuch mit der Astrologie mitgeliefert. Auch durch das Allenbach-Institut werden astrologische Erkenntnisse bestätigt. Zukünftig werden es Kritiker schwerhaben. Dass dann im 3. Programm WDR im gleichen Zeitraum eine „Wissenschaftssendung“ ausgestrahlt wird über den „Unfug“ der Astrologie mit längst überholten Argumenten wie Frühlingspunkt-Debatte usw. zeigt eigentlich nur, dass schlechte Recherche auch in sonst guten Sendungen vorkommt. In dem Zusammenhang kann man sich auch über das Buch vom „Bibel-Code“ Gedanken machen. Führende Mathematiker dreier großer amerikanischer Universitäten entdecken im ersten Buch Mose einen Prognose-Schlüssel über Jahrtausende. Man sieht also, dass Astrologen ein hochinteressantes Kulturgut hochhalten. Unsere „Wissenschaftler“ mußten schon große Teile der Erkenntnisse über die Physik umkrempeln; es kommt noch einiges nach.

Sie sind skeptisch? Nun: Arbeitsgruppen über Tarot, I-Ging, psychologische Astrologie gibt es in Düsseldorf an der Heinrich-Heine-Universität, in Marburg usw. In der Nähe welcher Uni wohnen Sie? Wenn Sie Astrologie- Lehrgänge von Klöckler und Thomas Ring etc. leihen wollen:   D i e   stehen in der nächsten Universitätsbücherei.

Fragen Sie den/die Bibliothekar(in). Wenn der/die nicht weiß, was Sie meinen, erkundigen Sie sich nach dem Regal für „Angewandte Psychologie“. Die Tarot-Doktorarbeit ist von einer jungen Frau im Auftrag der Universität Zürich erstellt worden. Lassen Sie sich also auch die Regale mit der Aufschrift „Philosophie“ zeigen! Der Arbeitstitel lautet: „Die divinatorische Bedeutung der 22 großen Arcana des Tarot“ o. ä. Der Inhalt: Trockene Materie ohne „Gesülze“. Tarot-Bilder werden erklärt als Allegorien zum Humanismus, zu abendländischen und asiatischen Denkmodellen.

 




Advertisements
Januar 2019
M D M D F S S
« Jun    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031